Marbella Webcam
Versteigerungskalender Marbella & Malaga
Marbella Wetter
Ferienkalender Spanien
Langzeitmiete
Schwarzes Brett
Radarfalle Verkehr
'Zwangsversteigerung Spanien
Alkoholkontrollen in Spanien & Handy
Telefon & Handy
spanische Ämter
Computer & www
Hotels in Marbella
Sicherheit & Polizei
Katzenberger & Kachelmann
Wimax & WiFi
SOL-Zeitung
Mobiles Internet
Bekanntschaften
deutsches Branchenbuch Marbella
Golf & Hotel
Inserate Jobs Autos
Umzug Spanien
Detektive + Überwachung
Wetter Costa del Sol
Abogado
Feiertage
Auswandern
StVo Spanien
Impressum
Wetter Marbella
Inkasso
Wetter Calahonda
Anwalt

Tipps für die Küstenautobahn N340, E 15 , A7

(und alle anderen EU-subventionierten Schnellstraßen in Spanien.)

Autofahren in Spanien ist der ganz normale Wahnsinn. Jeder zivilisierte Mitteleuropäer der auch nur vom Flughafen Malaga mit dem Mietwagen nach Marbella gefahren ist kann es bestätigen, Spanien ist anders!

Traditionell wurden wohl in Andalusien eher Eselkarren eingesetzt, doch seit diese durch rasende Seat Turbo-Diesel ersetzt wurden geht es etwas zu schnell.

Bauseitig hat man bereits alles versucht um durch zu kurze Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren in Kombination mit Stoppschildern direkt an der Autobahn das Risiko ordentlich anzuheben. Stau, nichts geht mehr, keine Umleitungsempfehlung

Doch auch Bodenwellen in der Fahrbahn (wie in Puerto Banus ) oder ungenaue Brückenanschlüsse wie auf der (mautpflichtigen ) E15 lehren die Fahrer hart gefederter Sportwagen den Fuß vom Gas zu nehmen.

Schließlich existiert ja theoretisch eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h - ansich viel zu niedrig für die Fahrzeuge hier, daher hier die aktuelle Busgeld Tabelle :

Bußgeldtabelle für Geschwindigkeitsübertretungen in Spanien, Stand Januar 2009

Geschwindigkeits
Begrenzung

leichter Verstoß (straffrei)

infracción grave

infracción muy grave

0 €

100 €

140 €

200 €

300 €

380 €

450 €

520 €

0 puntos

0 puntos

2 puntos

3 puntos

4 puntos

6 puntos

6 puntos

6 puntos

30

31-40

41-60

61-70

71-77

78-84

85 en adel.

40

41-50

51-70

71-80

81-87

88-94

95 en adel.

50

51-60

61-80

81-90

91-97

98-104

105 en adel.

60

61-70

71-90

91-100

101-105

106-112

113-119

120 en adel.

70

71-80

81-100

101-110

111-120

121-128

129-136

137 en adel.

80

81-90

91-110

111-120

121-130

131-135

136-143

143-151

152 en adel.

90

91-100

101-120

121-130

131-140

141-150

151-158

159-166

167 en adel.

100

101-110

111-130

131-140

141-150

151-165

166-174

175-183

184 en adel.

110

111-121

121-141

142-151

152-161

162-181

182-190

191-199

200 en adel.

120

121-132

133-152

153-162

163-172

173-198

199-208

209-218

219 en adel.

 

Doch dank der relativ kulanten Arbeitsauffassung der örtlichen Polizei fährt man in Andalusien weit weniger gestresst wie im radargeplagten Deutschland.

So tummelt sich im Sommer auf der Küstenautobahn N340 eine bunte Mischung aus reichen arabischen Bonzensöhnchen im Ferrari, Porsche oder Lexus.

Ehrgeizig verfolgt von den weniger hoch motorisierten aber dafür noch risikofreudigeren jungen Spaniern oder Marokanern im frisierten Seat oder koreanischem Billig Coupe.

Dazwischen zeigt sich der englische Geldadel mit Jaguar, Range Rover und Bentley und zwischen durch rasen die Kamikaze Piloten der 120PS starken und 130dB lauten Motorräder welche sich ohne irgendwelche Zeichen von Furcht mal rechts, mal in der Mitte oder auch links zwischen dem Rückspiegel und der Leitplanke durchzwängen nach dem Motto wer bremst ist feige!

Idiotischerweise dürfen sogar die wildgewordenen Kleintraktoren mit 4 Radern aber nur 2 Bremsen auf die öffentliche Straße, auch ohne Helm!

Doch schnell genug verdeutlicht sich die lebensverlängernde Wirkung guter Bremsen.

Wo eben noch eine bunte Blechschlange mit 100- 140 über beide Spuren strömte kommt plötzlich eine hydraulisch angetriebene Baumaschine aus der Einfahrt.

Nachdem der Bagger sowieso nicht schneller als 25 kann hält sich der Torero am Steuer dieses stählernen Ungetüms auch nicht lange damit auf den Verkehr zu beobachten sondern zieht einfach mal rein.

Nun kommt die Sekunde von ABS, Breitreifen und Sportfahrwerk: Von 120 auf 30 in unter 30 metern ist zu schaffen - und wer es nicht mehr schafft hat hoffentlich genug Blech um sich und viele Airbags, blöde nur wenn man sparen wollte und den billigsten Mietwagen von Renault genommen hatte.

Die meisten eiligen doch schläfrigen Automobilisten auf der linken Fahrbahn wissen eigentlich schon lange, dass 9 Meter Sicherheitsabstand bei 120km/h sehr knapp ist, was läge da also näher den Sicherheitsabstand genau dann zu vergrößern, wenn sowieso alle bremsen? Das gibt dann eine nette Kettenreaktion und aus eine mäßigen Bremsung wird 4 Fahrzeuge weiter bereits eine Notbremsung, nach Aktivierung des Panikfaktors Warnblinkanlage stehen alle voll am Pedal und nehmen dem folgenden Verkehr jeglich Chance den Folgen des Leichtsinn's zu entkommen.

Der 5te oder 6te Fahrer fährt dann auf, aber was soll's - sind ja alle versichert, oder etwa doch nicht???